Minischweine

Kostenlos dringend abzugeben.
Minischweine meiner Tochter mit 8 Ferkel und Eltern Tiere zu sofort zu verschenken.
Die Ferkel aus November 2022. Die Haltung wird aufgegeben. Resonanz auf verscheiden Anzeigen leider unerwartet gering bis keine. Wir geben gerne die Tiere einzeln, oder auch mehrere zusammen ab. Die erfahrene Mutter Sau Helga, Vater Helmut und Überläufer Ivan aus vorhergehenden Wurf Frühjahr 2022 über geblieben. Ivan mit den beiden Eltern hat meine Tochter als Geschenk und Rettung letzten Sommer leider mit meiner Zustimmung angenommen. Die Haltung kann aber nun nicht mehr fortgesetzt werden, aufgrund unerwarteter Komplikationen und Konsequenzen.

Wir wünschen unseren Tieren ein schönes Zuhause mit ausreichendem Auslauf. Tierheime und Gnadenhöfe in größerer Umgebung können uns leider nicht direkt helfen mangels Kapazität.

Bitte beachten Sie unbedingt vorher die Haltungsvorschriften. Die Einhaltung der Meldungskette zum Veterinäramt für „Nutztiere uns Schweine“. Besonders zur Auslaufhaltung. Angabe der Übernahme von Tiere, Meldung ihrer Haltung. Bei Auslaufhaltung die besondere Anforderung zur Einfriedung des Auslaufes. Das ist nötig um Kontakte zu Wildschweinen vollständig zu vermeiden.

Die Abgabe unserer Tiere erfolgt entsprechend unserer Meldungspflicht mit Angabe des Retters.

Bitte ausschließlich Übernahme Angebote per Email.
Eine telefonische Kontaktaufnahme ist nicht gewünscht, und kein Besuch ohne Einladung. Wir melden uns aber gerne per Email zurück.
Im Nahbereich, Nordkreis Osnabrück.
jbrockschmidt@web.de

V E.T.

E.T.

Meerschweinböckchen E.T. (*15.08.2022) ist in einer großen Meerschweinchengruppe aufgewachsen und zeigt ein sehr gutes Sozialverhalten mit seinen Artgenossen. E.T. ist eine abwechslungsreiche Frischfutterfütterung im Tierheim gewohnt.

Der hübsche Silberagouti-Kastrat würde am liebsten als sogenannter Haremswächter zu ein paar Meerschweinchenweibchen ziehen. Derzeit lebt E.T. im Tierheim in Innenhaltung.

Da Meerschweinchen sehr bewegungsfreudig sind wäre ein Innengehege, das entsprechend Platz zum Flitzen bietet, ideal.

Wir freuen uns sehr vorab ein paar Fotos der zukünftigen Unterbringung per Mail zu erhalten: info@tierheim-melle.de

V Joja

Joja

Joja schätzen wir auf gerade mal 6 Monate – sie wirkt auf den Fotos größer als sie es tatsächlich derzeit ist. Sie ist bereits jetzt eine richtige schwarze Schönheit! Ihr glänzendes Fell wirkt etwas puscheliger als bei anderen Europäisch Kurzhaar Katzen.

Joja ist sehr lieb und neugierig, ein feines Katzenmädchen das nun ein Zuhause sucht in dem sie nach der Eingewöhnung auch zeitweise nach draußen darf.

V+A Aaras Daggi

Aras & Daggi

Dackelrüde Aras und Nackthundrüde Daggi waren Gesellschafter eines alten Mannes. Als dieser verstarb wollte kein Familienangehöriger die beiden älteren Rüden aufnehmen.

Wir können Aras und Daggis Alter nur schätzen – sie sind wohl über 10 Jahre alt.

Mit Gehorsamkeitsübungen wie „Sitz“ oder „Platz“ vertun die beiden Rentner-Hündchen ihre Zeit nicht, denn das hat ihnen wohl nie jemand beigebracht. Um so mehr erstaunt es uns, was diese beiden kleinen Kerle alles können:

Sie lieben uns Menschen und ziehen unsere Gesellschaft allem anderen vor! Bei ihren Menschen sein, den Tag gemeinsam verbringen – gaaaaaanz viel kuscheln und gern auch mal einen durchaus flotten Spaziergang, das macht ihren Tag rund.

Aras und Daggi fahren toll mit im Auto. Bei ihrem ersten Tierarztbesuch unter unserer Obhut (und ggf. überhaupt ihrem ersten Tierarztbesuch im Leben) haben sie sich verhalten, als würden sie das täglich machen. Sie warteten lieb mit im Wartezimmer und brachten die Untersuchungen sowie ihre erste Impfung zwar etwas schüchtern aber absolut zugänglich und freundliche ohne jegliche Probleme hinter sich.

Aras und Daggi sind freundlich zu jedermann im Tierheim. Bei ihnen noch fremden Menschen brauchen die Zwei eine kleine Anlaufzeit. Den Umgang mit kleineren Kindern scheinen sie nicht zu kennen. Aras und Daggi binden sich sehr schnell an ihre Bezugspersonen. Beide Rüden zeigten sich bisher bei verschiedenen Hundekontakten absolut verträglich.

Ein kleines Manko: Die ersten Tage als Aras und Daggi ganz fremd bei uns waren, zeigten sie ein gewisses Markierverhalten. Mittlerweile kommt das in ihrem eigenen Hundehaus nicht mehr vor.

Daggi, der Nackthund, benötigt 2 x täglich ein Medikament für sein Herz. Dies nimmt er problemlos mit einem Leckerchen ein. Im Alltag zeigt er bisher keinerlei Auffälligkeiten bzgl. seines Herzens. Er möchte, ebenso wie Aras, überall dabei sein, ist lustig und beobachtet alles sehr genau.

 

Aras ist ein typisches Dackelchen der gerne auf den Spaziergängen seine Nase benutzt und auch im Garten mal flott hinter einer Amsel hersaust.

Wer Interesse an diesen zwei flotten, herzenslieben Alltagsbegleitern hat, der kann bei weiteren Fragen gerne bei uns anrufen (Tel. 0 54 22) 71 93 oder einen Besuchstermin vereinbaren.

V+A Aras Daggi

Übrig geblieben: Ares & Daggi

Wir haben wieder neue Bewohner: Zwei kleine Schätze die wieder einmal „übrig geblieben“ sind!

Leider kommt es gar nicht so selten vor – Menschen versterben und übrig bleiben -> ihre Tiere die nun keiner mehr will – kein Angehöriger, kein Freund, niemand!

Nun sind sie bei uns: Langhaardackelrüde Aras und Nackthundrüde Daggi!

Vermutlich sind die beiden Jungs ca. 10 Jahre alt. Bisher wurden sie vom Leben nicht verwöhnt und das sieht man ihnen auch an.

Spazierengehen ist ein wunderbar aufregendes neues Abenteuer und wenn sie mitbekommen, dass es los geht, sind sie kaum zu halten. Besonders Aras geht dann immer seiner Nase nach, während Daggi gern auch einen Blick auf uns Menschen hat. Dafür hält sich Aras für den besten Hundekussverteiler beim Kuscheln. Beide Hundejungs saugen jegliche menschliche Zuwendung nur so auf.

Wir lernen uns gerade erst kennen und wir versuchen nun schnell herauszufinden, ob die beiden Jungs tatsächlich unzertrennlich sind oder eben nicht. Wir werden gerade in diesem Punkt weiter berichten.

Noch in dieser Woche geht es zum Tierarzt, auch hierüber werden wir natürlich berichten.

Für etwas das niemand mehr will wie Aras und Daggi, die übrig Gebliebenen, unterstützt auch niemand aus dem bisherigen Umfeld die nun anstehenden tierärztlichen Behandlungen, wie z. B. die Zahnsanierung, die so dringend notwendig ist. Stellt Euch vor, Eure Zähne sähen so aus, nicht nur der Geruch ist schlimm sondern vermutlich auch die Schmerzen.

Es gibt noch weitere gesundheitliche Punkte abzuklären, vielleicht mag von Euch jemand den beiden lieben Jungs auf ihrem Weg in eine schöne, schmerzfreie Zukunft helfen?

Unser Spendenkonto: Kreissparkasse Melle, DE43 2655 2286 0161 0737 62, NOLADE21MEL

V Annicki

Annikki

Annikki ist ein kleines, zartes Katzenmädchen das durchaus viel zu erzählen hat.

Annikki möchte Kontakt zu uns Menschen. Sie möchte endlich ganz viel Liebe und Streicheleinheiten genießen dürfen wenn, ja wenn da nur nicht noch dieser kleine Funken Unsicherheit wäre.

Annikki´s wird diese Unsicherheit bei einem ruhigen Umgang und liebevoller Zuwendung, die ohne Druck stattfindet, sicher schnell verlieren. Gewisse Grundkenntnisse/Erfahrungen mit Katzen sind im Umgang mit der Kleinen von Vorteil.

Annikki ist ca. 6 Monate alt und sucht ein ruhiges Zuhause, gern mit einer weiteren jungen Katze. Nach der mehrwöchigen Eingewöhnung im neuen Zuhause möchte Annikki auch wieder kleine, selbständige Ausflüge nach draußen unternehmen.

V Nikolaus

Nikolaus

Am 06. Dezember kam er zu uns und so war sein Name klar: Nikolaus!

Als Nikolaus einzog war er ein Bild des Elends. Sehr krank, konnte er kaum seine entzündeten Augen offen halten, zudem bekam er sehr schlecht Luft. Da er sein Futter nicht einmal riechen konnte, verweigerte er erst einmal die Nahrungsaufnahme. Wir päppelten das kranke Katerchen, er bekam verschiedene Medikamente und nach und nach erholte Nikolaus sich.

Langsam erstrahlt Nikolaus wieder in seiner ganzen Schönheit:

Und der große Katermann ist nicht nur ein echter Hingucker, er ist auch charakterlich ein großer Schatz. Nikolaus ruht einfach in sich. Keine Injektion und auch nicht die nervigen Augentropfen konnten ihn aus der Ruhe bringen. Nikolaus macht einfach das Beste aus seinem Tag. Er genießt es endlich gutes Futter zu bekommen, einen warmes Plätzchen zu haben und freut sich mit seiner lieben Art über jede Zuwendung.

Es ist uns nicht erklärbar, dass dieser tolle Kater nirgends ein Zuhause hatte und erst völlig verwahrlosen musste bis uns bescheid gegeben wurde, damit wir ihm helfen konnten.

Nikolaus kennt ggf. das Leben in einem Haus noch nicht. Das Einleben in einem richtigen Zuhause wird für ihn aber wohl kaum ein Problem darstellen. Nach der mehrwöchigen Eingewöhnung braucht Nikolaus unbedingt wieder zeitweisen Freigang.

V K, M & B

Belogen und betrogen!

Kurz vor Weihnachten meldete sich die Leitstelle der Feuerwehr Osnabrück: Dort warteten drei Welpen die am Tag zuvor von einem Mann nachmittags im Wald an der Dietrichsburg in Melle gefunden worden seien, auf ihre Abholung.
Wir übernahmen die Hunde.
 
Unsere anschließenden eigenen Recherchen ergaben, das es bei „Meine Tierwelt“ sowie bei Ebay zurückliegend Anzeigen gab, die neben weiteren Welpen, genau diese Hunde zeigten. Pro Welpen wollte man 450 EUR haben. 
 
Wir erstatteten natürlich Anzeige bei der Polizei.
Aufgrund der angegebenen Handynummer in einer der Anzeigen war für die Polizei der Fall schnell zu klären, diese Handynummer stammt nämlich von der Tochter des angeblichen Finders
Somit ist klar, dass die Familie die Aussetzung der Welpen fingiert hat.
 
Wer nun meint, „ach, da muss man Verständnis haben, vielleicht waren die Leute verzweifelt ….“
 
Nein, wir haben kein Verständnis!
Diese Leute haben einfach eine für sie kostengünstige Problemlösung (die Abnahme der Hunde) dreist erschlichen.
Offensichtlich wählte man den bequemsten Weg nicht einmal nach Melle fahren zu müssen, in dem man sich an die Osnabrücker Feuerwehr wandte – so konnte man sogar noch Spritkosten sparen.
 
Eine Kollegin wurde direkt nach der Aufnahme der Hunde, bei einem kurzen Telefonat sogar noch von dem ehemaligen Hundehalter ungehalten angeschnauzt, weil er keinen Bock mehr darauf habe Auskunft zu geben.
 
450 EUR hat man pro verkauften Junghund eingenommen. Die „Ladenhüter“ der selbst vermehrten Junghunde hat man dann kostenfrei entsorgt. Uns fehlt für dieses dreiste und im wahrsten Sinne des Wortes asoziale Verhalten jegliches Verständnis!
 
Und noch kurz:
Warum kann das Abgeben eines Tieres in einem Tierheim Geld kosten?
Einfache Gegenfrage: Wer soll die Kosten für ein solches Tier tragen?
Leider hat wohl kein Tierheim einen Gold kackenden Esel im Garten stehen. Für die meisten Abgabetiere entstehen nicht nur erhebliche Versorgungskosten (Futter, Streu etc.) bis sie vermittelt sind, sondern auch, leider meist nicht unerhebliche, Tierarztkosten.
Viele Tiere haben nie oder seit ewiger Zeit keinen Tierarzt gesehen. Nicht selten muss dann die, vom bisherigen Halter zurückliegend versäumte aber oft dringend notwendige medizinischer Versorgung bei uns nachgeholt werden. 
Und so ist es mehr als rechtens, dass Halter sich zumindest an den Kosten beteiligen, die ihr Tier, das sie abgeben möchten, verursachen wird.
Ein Tier anzuschaffen oder (wie hier) Welpen in die Welt zu setzen, hat mit Verantwortung und Pflichten zu tun. Etwas das man sich VORHER reiflich überlegt sollte!
V Bruno

Bruno

Gemeldet wurde ein Kater der über Tage intensiv die Nähe der Menschen suchte. Er kam angelaufen, mauzte und kam nah ran aber nie so nah, dass man ihn wirklich berühren konnte.

Während dieser Zeit machten die Finder des Katerchens auch dieses wunderschöne Bild.

Niemand in der Gegend kannte das Tier und es zeigte sich, er brauchte doch auch gesundheitlich Hilfe. Wir sicherten ihn und gaben ihm dem Namen Bruno, seit dem lebt Bruno bei uns im Tierheim Melle.

Ganz einfach ist es für Bruno nicht im Tierheim. Einerseits genießt er es, hier Wärme, Ruhe und regelmäßig gutes Futter zu bekommen – andererseits kann er nun gar nicht mehr entscheiden über die Nähe die er zu uns Menschen zulassen möchte.

Bruno braucht Zeit!

Der kompakte Kerl möchte zukünftig bei Menschen leben, die ihn selber entscheiden lassen wie weit er gehen möchte. Wir glauben, er wird sich seinen Menschen mit der Zeit gerne anschließen aber eben ohne jeglichen Druck.

Bruno braucht später auf jeden Fall wieder Freigang – die Umgebung des neuen Zuhauses muss also katzengeeignet sein.

VH Xu

Spitz Xu

Das Herrchen von Spitz Xu wandert in Kürze nach Vietnam aus. Deshalb sucht er ein schönes Zuhause für Xu.

Xu – Weissenspitz
– 3,5 jahre alt
– sehr geeignet als Wachhund
– verspielt
– bellt fremde Leuten an
– Beschützer Hund.
– mag andere Hunde, ob er Kinder mag weisst ich nicht.
– er braucht Zeit um die Familie kennen zu lernen.

Kontakt: L.T.Sinh90@web.de