V HedwigHeinzRüdiger

Hedwig & Heinz-Rüdiger

Die Geschwister Katze Hedwig (Grautiger) und Katerchen Heinz-Rüdiger (Rottiger) wurden in einem Garten entdeckt.

Sie sind frei geborene Kitten. Das bedeutet, sie wurden draußen von ihrer Mutter geboren und hatten keinen oder kaum Menschenkontakt bisher.

Hedwig und Heinz-Rüdiger sind wunderschön und erst ca. 12 Wochen alt aber momentan noch sehr scheu. Dies kann sich verändern wenn sie Zeit bekommen und am besten selber entscheiden dürfen, wie viel Menschennähe für sie in Ordnung ist.

Ideal wäre für sie ein Leben als Hofkatze. Dort könnten die Kleinen sich fleißig als Mäusefänger verdingen und sich nach und nach ihren Menschen annähern.

Wichtig: Die ersten Wochen müssen diese Kleinen ausbruchssicher festgesetzt werden können damit sie sich an ihre neue Umgebung und ihre neuen Menschen gewöhnen können.

V HedwigHeinzRüdiger

V Lilo

Katzenfamilie Lilo

Die schwarz-weiße Katzenmami Lilo mit den ausdrucksstarken gelben Augen, kam hochtragend zu uns. Lieb und ausgeglichen wie sie ist, wartete sie gemeinsam mit uns und dann kamen sie: 6 wunderbare kleine Schätze!

In Kürze können die Kleinen und natürlich dann auch Lilo ausziehen und so suchen wir passende liebevolle Plätze für die kleine Familie. Na klar, nicht alle zusammen aber z. B. gerne je zwei Babys miteinander. Für die Kleinen käme reine Wohnungshaltung ebenso in Frage wie eine Haltung mit späterem (nach erfolgter Kastration) Freigang.

Lilo dagegen braucht nach ihrer mehrwöchigen Eingewöhnung im neuen Zuhause auch wieder zeitweisen Freigang. Sie kennt das Leben mit anderen Katzen, mit Hunden und auch ein turbulenter Familienalltag ist Lilo nicht fremd.

V MaxMoritz

Max & Moritz

Noch winzig klein stürmen diese zwei Katerbrüder durch ihr und vielleicht auch bald durch Dein/Euer Leben?

Wie zauberhaft und lustig sie in ihrer noch naiven Offenheit sind kann wohl keines unserer Fotos rüberbringen aber wenn man die Lüttis besucht, nehmen sie einen nach einem winzig kleinen Moment anfänglichen Zögerns direkt ein.

Max (links) und Moritz (rechts) kamen noch eine ganze Ecke kleiner ohne Mutterkatze zu uns. Die erste Phase verbrachten sie somit in einer unserer liebevollen Pflegestelle und nun wären sie bereit für ein schönes Zuhause.

Für Max und Moritz ist eine reine (katzengerecht gestaltete) Wohnungshaltung ebenso vorstellbar wie ein ein Leben mit späterem Freigang (ab einem halben Jahr und nach erfolgter Kastration).

Wir freuen uns darauf für dieses Mini-Katerpärchen verantwortungsbewußte, liebevolle Menschen zu finden – na klar, werden Max und Moritz nur gemeinsam vermittelt.

V MaxMoritz

Rabbat und Raki

Diese beiden Jungkaterchen sind ca. 6 Monate alt. Sie tauchten von einem Tag auf den anderen an einem Hof auf. Der Verdacht liegt nahe, dass sich da mal wieder jemand seiner Tiere entledigt hat.

Schade, dass wir nicht mehr über den roten Rabbat und den gecheckten Raki wissen. Sie sind momentan sehr eingeschüchtert. Wir können sie bei einem sehr ruhigen Umgang händeln, von fremden Menschen ist jedoch erst einmal Geduld gefordert.

Wer bereit ist diesen beiden ein ruhiges Zuhause und ihnen die Zeit für die Annäherung geben, die sie brauchen, der wird ganz sicher zwei tolle Katerfreunde für sich gewinnen können.

Wir gehen davon aus, dass die beiden Jungs nach ihrer mehrwöchigen Eingewöhnung im neuen Zuhause auch wieder zeitweisen Freigang nach draußen einfordern werden.

Marlon und Mattis

Einer Familie fiel eine Katze auf die Hilfe brauchte. Warum dies nötig war, wurde bald klar, als die scheue Katze dann ihren Nachwuchs mitbrachte. Mutterkatz und ein Jungtier dürfen bleiben aber 4 Samtpfoten sind verständlicherweise zu viel auf einmal.

Deshalb suchen wir nun für die erst ca. 4 Monate alten, momentan noch scheuen Katerbrüder Marlon und Mattis ein Zuhause. Wir sind uns sicher, mit der Zeit werden sie ihren neuen Menschen nach und nach Vertrauen schenken. Sie kennen bisher nur das freie Leben draußen. Deshalb könnten wir uns Marlon und Mattis sehr gut auf einer gut betreuten Hofstelle als aktive Mäusefänger vorstellen.

Wichtig hierfür wäre: Das die beiden Halbwüchsigen die ersten Wochen in einem dafür geeigneten Bereich festgesetzt werden können. So gewöhnen sie sich an ihre neuen Menschen und die Umgebung.

Sollten weitere Fragen vorhanden sein, wir beantworten diese gerne: Tel. (0 54 22) 71 93

V Jess Picolo

Jess & Picolo

V JessWer hat gesagt, das es einfach ist?

Niemand! Und so versuchen wir mal wieder Schwieriges möglich zu machen:

❤️ Jess & Picolo haben sich in ihrer Katzenstube kennen und lieben gelernt! ❤️

Und wir möchten sie nicht mehr trennen!

Zwei Katzen die niemand mehr wollte. Jess (rot-weiß) mit ihrer schweren V PicoloZahnerkrankung. Picolo (schwarz-weiß) der psychisch völlig fertig war. Jess fand ihn gleich super und hat den anfangs damit etwas überforderten Picolo liebevoll angeschmust. Von Tag zu Tag wurden beide zufriedener und glücklicher – ein kleines verliebtes Glück.

Mittlerweile gibt es die süßesten Szenen zwischen den beiden bescheidenen und dem Menschen gegenüber manchmal anfangs etwas schüchternen Katzen. Nun hoffen wir, dass sich einfach noch ein Menschen in diese zwei Schätze ebenso verliebt.

Beide zeigen sich freundlich auch mit anderen Katzen. Jess hat nur noch ihre Eckzähne. Ihr geht es aber sehr, sehr gut damit – futtertechnisch zeigt sie keinerlei Einschränkungen. Die Zwei suchen ein ruhiges Zuhause in dem sie nicht bedrängt werden. Sie mögen gern von uns Menschen geschmust werden, brauchen aber einen Moment und eine ruhige Annäherung um auch bei Fremden Vertrauen zu fassen.

Nach der Eingewöhnung im neuen Zuhause möchten sie auch zeitweise wieder Freigang genießen.

V Jess V Picolo

V Juri Jara

Jara & Juri

Klitzekleine Streifentiger warten im Tierheim Melle auf ihre neuen Menschen.

Ihre Geschichte? Sie wiederholt sich Sommer für Sommer und momentan gefühlt, Tag für Tag!

Wir befinden uns derzeit in unserer Kittennachwuchs-Sommerschleife so dass man sich vorkommt wie in dem Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“: Nicht kastrierte Mutterkatzen tauchen irgendwo mit ihrem Nachwuchs auf – so auch Katzenmutter Juli, die selber noch ausschaut als sei sie ein Jungtier.

2 von 4 Minis haben sich schon die Zusage von Menschen gesichert, die anderen beiden – Kätzchen Jara und Katerchen Juri – brauchen diese Lebensperspektive noch.

Ganz wichtig: Die Kleinen brauchen jetzt viel Menschenkontakt! Ihre neuen Menschen sollten sie also bis zum Auszug in wenigen Wochen fleißig besuchen.

V Juli

V Karlchen

Karlchen

V KarlchenKarlchen ist ein junger Kater der eines Abends sehr krank und geschwächt von Menschen gefunden wurde. Im Tierheim Melle bekam er dann ein warmes Plätzchen, wurde tierärztlich versorgt und kam langsam wieder zu Kräften.

Heute ist er ein lustiger Kerl der neues Spielzeug gern sofort ausprobiert. Schick schaut er aus und eigentlich denkt man gar nicht, dass Karlchen mal so krank war wenn da nicht dieses Schnorcheln wäre …

Von dem starken Katzenschnupfen mit dem Karlchen kam, ist leider heute doch noch etwas zu hören, nämlich dieses nasale Geräusch wenn Karlchen atmet. Wir müssen leider davon ausgehen, dass Karlchen zu den Katzen gehört, bei denen der Katzenschnupfen chronisch bleibt. Karlchen kann derzeit damit sehr gut leben, so merkt man ihm keine Einschränkungen an. Nachdem alle Medikamente abgesetzt werden konnte, wurde unser Karlchen bereits das 1. Mal geimpft und er hat es problemlos weggesteckt.

Im Menschenkontakt ist Karlchen anfangs gern etwas vorsichtig. Wenn man sich ihm aber sanft nähert, dann steht man ganz schnell einem kleinen Intensiv-Schmuser gegenüber.

Karlchen wird nach einer mehrwöchigen Eingewöhnung auf jeden Fall auch zeitweisen Freigang in seinem neuen Zuhause einfordern wird.

V Karlchen

V Ates

Ates

Jungkaterchen Ates will richtig viel und zwar richtig viel von allem!

Ates hat viel Power und die wird er im Tierheim natürlich kaum los. Er braucht Platz und katzengerechte Beschäftigung. Da Ates schon sehr quirlig ist, hoffen wir für ihn katzenerfahrene Menschen zu finden, bei denen er auch zu Ruhe kommen kann.

Leider hat Ates in seinem Leben von gerade mal 9 Monaten richtig Pech gehabt. Er wurde von seinen früheren Haltern mit nur wenigen Wochen aus seiner Katzenfamilie genommen und ab da als Einzeltier in reiner Wohnungshaltung gehalten. Das ist einfach großer Mist für Katzenbabys und überhaupt nicht artgerecht. Für den sehr aktiven Ates muss es aber noch viel schlimmer gewesen sein und das zeigte sich dann auch zunehmend in seinem Verhalten. Als es für die Menschen nicht mehr schön war, wurde er im Tierheim abgegeben.

Als Ates dann an seinem Abgabetag bei uns ankam fiel sofort auf, dass er eine ganz dicke Lippe hatte. Der Tierarztbesuch bestätigte dann leider unsere Befürchtungen: Ates leidet am sogenannten eosinophilen Granulom. Das bedeutet, das Ates medikamentös eingestellt werden musste. Voraussichtlich muss er lebenslang ein (durchaus kostengünstiges) Medikament einnehmen.

Die Medikamentengabe ist glücklicherweise mit Ates völlig unproblematisch, er nimmt seine Tablette einfach mit einem Leckerchen ein.

Bisher hat Ates also leider in mehrfacher Hinsicht Pech gehabt. Nun braucht er Menschen die ihm endlich eine katzengerechte Zukunft ermöglich. Ates ist momentan ein richtiger Rotzlöffel (wer kann es ihm verdenken) und braucht durchaus noch konsequente Erziehung. Für einen Haushalt mit kleinen Kindern ist er aufgrund seines überbordenden Temperaments nicht geeignet. Unbedingt sollte es ihm möglich sein, nach der Eingewöhnung, im neuen Zuhause auch nach draußen zu gehen. Die Außenumgebung sollte katzengeeignet sein, da Ates sehr neugierig und unerschrocken auf alles zugeht.