A Ausgesetzte Katzen

Wer kennt diese Katze?

In direkter Nähe der Gesmolder Windräder befindet sich dieser Weg direkt neben der Autobahn. Gern werden solche vereinsamten Lagen zur illegalen Müllentsorgung genutzt – dieses Mal entledigte man sich hier einer kleinen Katzenfamilie.

Am Abend des 18. Mai 2022 brachte uns ein aufmerksamer Mitbürger eine Transportbox die er dort im Wald, nicht sichtbar vom Weg aus, gefunden hatte. Darin zwei kleine, ca. 2 Wochen alte Katzenbabys. Der Überbringer gab an, dass er dort auch eine erwachsene Katze gesehen habe, diese aber nicht fangen konnte.

Unser Einsatzteam zog direkt los, um die Mutterkatze zu sichern. Glücklicherweise gelang dies sehr schnell, da die Katzenmutter riesigen Hunger und Durst hatte. Im Tierheim angekommen konnte die Katzenmami sich gar nicht entscheiden ob sie zuerst fressen oder trinken sollte und wechselte hektisch immer hin und her zwischen den Näpfen. Leider ergab die nähere Untersuchung ihres Gesäuges, dass sie 3 Babys gehabt haben musste.

Also zogen unsere zwei Leute wieder los um das 3. Baby hoffentlich zu finden. Gegen 22 Uhr mussten sie die Sucherei im Wald abbrechen, da in der Dunkelheit wirklich nichts mehr zu sehen war.

Direkt am nächsten Morgen machten wir uns wieder auf, um das fehlende Baby zu finden …  – leider blieb unsere Sucherei erfolglos, wir konnten das 3. Baby nicht mehr finden.

Was Menschen sich bei so einer Tat denken, wir werden es nie verstehen. Wie kann man eine solche Katzenfamilie an so einem Ort, wo ein Finden der Tiere fast ausgeschlossen ist weil dort kaum Menschen unterwegs sind, irgendwo im nirgendwo aussetzen? Das Ganze kommt einem Todesurteil gleich, wenn die Tiere nicht das große Glück gehabt hätten, dass jemand durch Zufall sie doch noch findet.

Mutterkatze Hanni ist nur, nur lieb. Voller Hinwendung kümmert sie sich um ihre Babys und stürzt sich nach wie vor auf jeden angebotenen Futternapf.

Wie kann man solch lieben Tieren in die Augen schauen, sie in eine Transportbox setzen und sie dann in einem Waldstück entsorgen?

Wenn man keinen Katzennachwuchs haben möchte, wäre der einfachere und straffreie Weg, man ließe seine junge Katze einfach mal kastrieren, statt sie dann irgendwo wie Müll wegzuschmeißen.



Gut, dass es dieses Mal bereits sehr konkrete Hinweise auf den Katzenaussetzer gibt:
Bekannt ist, dass bereits am Montagabend, den 16. Mai 2022 um ca. 19 Uhr die Katzenfamilie dort ausgesetzt wurde. Das Fahrzeug sei ein schwarzer Ford Focus mit Meller Kennzeichen.
Wer weitere, sachdienliche Hinweise geben kann (die natürlich absolut vertraulich behandelt werden) sollte sich unter Tel. (0 54 22) 71 93 oder gerne auch per Mail – info@tierheim-melle.de – bei uns melden.
In dieser Transportbox wurde Hanni mit ihren Babys ausgesetzt:

Veröffentlicht in Aktuelles.