A Schnauze voll

Wir haben die Schnauze voll!

Dieses vielleicht 4 Wochen alte Katzenbaby sieht niedlich aus, es schaut aus als schlafe es.

Nein, dass tut es nicht! Es kämpfte um sein Leben und wir kämpften mit ihm und wir haben verloren! In 3 Tagen haben wir nun 2 Katzenbabys verloren! Sie sind elend und unnötig gestorben weil sie Menschen egal waren! Verloren hatten diese Winzlinge bereits als sie auf die Welt kamen, ja eigentlich schon als sie gezeugt wurden!

Seit Jahrzehnten kämpfen wir! Wir klären auf, wir lassen kastrieren, wir mahnen und wir bitten die Menschen, doch endlich zur Vernunft zu kommen und ihre Katzen kastrieren zu lassen!

Die ewig Gestrigen jedoch kratzt das scheinbar nicht. Auch die beiden genannten Babys kommen unabhängig voneinander aus völlig verschiedenen Gebieten in Melle die als Brennpunkte bekannt sind! Wir haben keinen Nerv mehr uns die ewig gleichen, sinnfreien Ausreden dieser Menschen anzuhören.

Es liegt an uns allen zu verhindern, dass Katzen, wie dieses kleine Katzenkind sich zu Tode quälen müssen! Wir alle sind gefragt, dass Katzenelend in Melle zu verhindern!

Seit über 6 Jahren hat die Stadt Melle glücklicherweise eine Kastrationsverpflichtung für Katzen angeordnet -> die Tiere müssen ab dem 5 Lebensmonat kastriert, gekennzeichnet und registriert sein! Dies gilt für nicht zahme Hofkatzen genauso wie für alle anderen Freigängerkatzen!

Jeder kann etwas gegen das Katzenelend in Melle tun, in dem er Halter unkastrierter Katzen ohne Umschweife beim Ordnungsamt Melle meldet. Natürlich werden diese Meldungen dort vertraulich behandelt.

Wer unbedingt einmal Kitten erleben will, der kann gerne zu uns ins Tierheim kommen. Die Kleinen dort freuen sich über jede Zuwendung und Beschäftigung und nein, die Katzen in Melle werden nicht plötzlich aussterben weil endlich vernünftig kastriert, Katzenkrankheiten (wie z. B. Katzenaids, Leukose) und Inzucht vermieden werden. Wir werden noch sehr lange mit dem Nachwuchs der vielen heimatlosen und verwilderten Katzen in Melle beschäftig sein.

Wir nannten den kleinen Kater Cosimo – leider kam unsere Hilfe zu spät. Cosimo verstarb am 27.06.2024, er wurde nur knapp 4 Wochen alt. 

Ausgesetzt: Kaninchen Joppel – Paten gesucht!

Joppel, wie wir den kleinen Kerl nennen, wurde in einem Waldgebiet gefunden. Wir danken der Person die sich extra auf den Weg machte, um Joppel zu sichern. Genau dort wo die erste Sichtung stattgefunden hatte, saß er immer noch. Vielleicht weil Joppel dort erst kurz vorher ausgesetzt worden war? Vielleicht auch weil er einfach zu schwach war wegzulaufen?

Verwahrlost

Leider sieht man es sofort, Joppel ist nicht erst seit kurzem in einer sehr schlechten Verfassung. Joppels offensichtliche gesundheitlichen Defizite lassen auf einen längeren Leidensweg schließen. Seine deutlich zu langen Krallen sind wohl eher sein kleinstes Problem – sprechen aber bereits eine deutliche Sprache, wie viel Interesse und Fürsorge seine bisherigen Halter für Joppel übrig hatten.

Krank

Sofort beim ersten Anfassen fiel neben dem massiven Milbenbefall auf, dass Joppel´s Augen stark tränen und er auch deutlich zu dünn ist. Wir ahnten Böses denn tränige Augen bei Kaninchen weisen gerne auf Zahnprobleme hin. Ein Blick auf seine Frontzähne bestätigten unsere Befürchtungen: Gelbe Zahnstummel die irgendwie gar nicht richtig in seinem Mäulchen positioniert waren. Wenn schon die Frontzähne so ausschauen wussten wir, wird es um die Backenzähne nicht besser bestellt sein.

Lebenswille

Joppel war zwar ziemlich fertig aber nachdem er sich etwas umgesehen hatte und sein neues Plätzchen wohl als sicher eingestuft hatte, nahm er das für ihn eingeweichte Päppelfutter liebend gerne an und zeigte uns, bei ihm ist Hopfen und Malz noch nicht verloren.

Tierarztbesuch

Direkt am nächsten Tag machten wir uns mit Joppel auf zu einem Tierarzt, der sich auf Kaninchen spezialisiert hat. Auch wenn uns klar war, der Zahnzustand wird schlimm sein – wenn man dann sieht, wie katastrophal es in Joppels Schnute tatsächlich ausschaut, fragt man sich wie dieser kleine Kerl überhaupt noch etwas zu sich nehmen konnte. Wie lange wird er mit diesen schlimmen Zähnen gelebt haben ohne, dass er Hilfe erhalten hat? Wie viel Schmerzen musste er bis jetzt ertragen?

Unser Tierarzt macht uns Hoffnung, dass Joppel nach einer ordentlichen Zahnsanierung gut und schmerzfrei leben kann.

Zahnfehlstellungen

Da bereits Zähne bei Joppel fehlen oder völlig schief abgenutzt wurden, haben diese keinen passenden Zahn-Gegenspieler mehr, wie es bei einem gesunden Kaninchen der Fall wäre. Diese Zähne können sich also nicht mehr gegenseitig abnutzen und wachsen z. B. ungebremst in den Kiefer und so müssen die Zähne eingeschliffen aber auch einige Zähne ganz gezogen werden. Eine frühere Zahnbehandlung hätte Joppel sicher einiges an Schmerzen erspart und seine Zahnproblematik hätte sich gar nicht erst so zugespitzt.

Dringende Operation

Seine erste große Zahn-OP hat Joppel nun gerade hinter sich und es wird noch eine weitere OP in ca. 3 Wochen stattfinden müssen. Mittags holten wir Joppel, der von der Narkose noch etwas benommen war, in der Tierarztpraxis ab. Wichtig sei es, so der Tierarzt, dass Joppel weiterhin gut frisst. Was sollen wir sagen, dieser kleine Kämpfer fraß schon wenige Stunden später wieder selbständig das angebotene Futter.

Ist doch nur ein Karnickel?

Manche werden vielleicht fragen: Lohnt sich so ein Aufwand für ein Kaninchen?

Joppel zeigt deutlich, er gibt nicht auf, er will leben – und wir werden ihm nach Kräften dabei helfen. Stellt Euch die gleiche Geschichte mal mit einem Hund oder einer Katze vor … Wir kämpfen für diese Tiere so lange wir sehen, dass sie mit uns kämpfen wollen und wieder Lebensqualität erlangen werden.

Möchtest Du Joppel helfen?

Joppel ist ein Kandidat der bereits recht hohe Tierarztkosten verursacht hat und auch weiterhin verursachen wird. Joppel benötigt derzeit eine engmaschige Pflege sowie tägliche Medikamente und hochwertiges Päppelfutter damit er auch wieder zunimmt.

Sehr würden wir uns über eine finanzielle Unterstützung für Joppel freuen. Ihr wollt Joppel helfen? Auch eine regelmäßige Patenschaft wäre möglich – meldet Euch einfach unter info@tierheim-melle.de

Unser Spendenkonto:

Kreissparkasse Melle

IBAN: DE43 2655 2286 0161 0737 62

BIC: NOLADE21MEL

A Liva

Zu spät – die Hilfe für Liva

Liebes Katzenmädchen,

bei uns warst Du nicht mehr irgendeine „dicke Katze“, bei uns bekamst Du einen Namen: Liva!

Warum Du auf der Straße leben musstest, wir wissen es nicht. Auf seinem Kompost hättest Du wohl nach Fressen gesucht, erzählte der Nachbar noch, aber Du seiest ja so gut im Futter. Wir könnten wetten, dass auch noch so manch anderer „die dicke Katze“ immer wieder bemerkt aber Deine Not offensichtlich nicht erkannte und nichts unternommen hat.

Als es soweit war und Du einen Platz finden musstest um Deine Babys zu bekommen, da blieb Dir nur der Kellerfensterschacht der etwas Schutz versprach. Dort wurdest Du entdeckt und uns gemeldet, so dass wir Dich und Deine Kleinen sichern konnten.

Du hattest viel Angst. Mit großen Kulleraugen beobachtetest Du uns wenn wir Deine Babys jeden Tag gewogen haben. Du kümmertest Dich wunderbar um sie aber so richtig viel Milch hattest Du nicht. Es ging Dir nicht gut. Wie schlecht es Dir tatsächlich ging zeigte sich dann beim Tierarzt.

Du warst nicht dick! Du warst so sehr krank! Dein Herz war riesig groß und hatte kaum noch Pumpleistung. Deine Luftröhre wurde bereits nach oben gedrückt, Dein ganzer Bauch war mit Flüssigkeit gefüllt. Du quältest Dich um jeden Atemzug und doch musstest Du in diesem Zustand auch noch die Belastung der Schwangerschaft, Geburt und die Aufzucht Deiner Babys leisten.

Es ist so bedauerlich, dass Du nicht früher Hilfe erfahren durftest. Ein Kastrationstermin spätestens im Frühjahr hätte Dir so viel Leid erspart. Es tut uns leid, dass wir Dir nur ein paar Tage helfen konnten. Es bleibt nur unser leises aber festes Versprechen: Wir kümmern uns um Deine winzigen Babys, die nun ohne Dich zurecht kommen müssen.

R.I.P. Liva 🌈

Die ersten Babys sind da!

Auch wenn die Kleinen herzig sind, so schreien wir hier doch nicht unbedingt „hurra“ denn jede kleine Katzenfamilie braucht eine ganze Katzenstube für sich und das für gute 3 Monate! Für unser kleines Tierheim wird das jedes Jahr organisatorisch zu einer Herausforderung.

Die ersten beiden Katzenmütter sind recht scheu und fanden ihren Weg erst zu uns, als sie in ihrer Not ihre Babys z. B. in einem Kellerschacht bekamen und dort zum Glück von aufmerksamen Menschen entdeckt wurden.

Besser wäre es natürlich, es würde gar nicht erst soweit kommen. Deshalb sucht den Kontakt schon dann zu uns, wenn Euch Katzen zulaufen, damit wir handeln und helfen können bevor die Katzen bereits gedeckt sind.

Zwei neugeborene Kitten müssen per Hand aufgezogen werden. Die Mutterkatze in diesem Fall ist in einem völlig desolaten gesundheitlichen Zustand. Sie ist krank, unterernährt und hat in ihrem ausgemergelten Zustand nicht einmal Milch für ihre Babys.

Momentan sind die Minis noch so klein, das sie noch keinen Besuch empfangen können. Sobald sie soweit sind, geben wir Euch gerne den Startschuss für Interessentenbesuche 🙂.

A Tom

Wie viel Pech kannste haben?

Katerchen Tom kam bereits im November 2023 zu uns ins Tierheim Melle.

A TomSeine Haut war so stark vom Hautpilz angegriffen und verkrustet, dass sein Fell schon ganz schütter war. Diese Geschichte könnt Ihr hier lesen:

https://tierheim-melle.de/aktuelles/tom/

Die Dauer seiner Pilzbehandlung war deutlich länger als im Normalfall, da die Erkrankung bei ihm bereits so massiv fortgeschritten war. Endlich nach vielen Wochen konnte er heraus aus der strengen Quarantäne und hinein in eine unserer Katzenstuben – endlich Katzengesellschaft, endlich aufholen was er so lange verpasst und sicher auch vermisst hatte.

Seine erste große Verunsicherung gegenüber den anderen Katzen legte sich nach einigen Tagen und wir freuten uns schon, ihn bald interessierten Besuchern vorstellen zu dürfen und dann …

… morgens saß der kleine Kerl recht teilnahmslos da. Ein Infekt machte Tom plötzlich sehr zu schaffen. Na klar, sein Immunsystem erholte sich ja gerade erst von der monatelangen Pilzbehandlung und so bot er einem blöden Virus das ideale Ziel.

Also wieder raus aus der Katzengruppe, rein in die Krankenstation. Wieder Medikamente, wieder alleine, wieder Geduld haben und abwarten. Auch das schaffte Katerchen Tom nur was war nun? Mit seinem rechten Auge kniepte er dauernd. Wie sich herausstellte hatte sich dort ein sogenanntes Rolllid entwickelt, das nur operativ behoben werden konnte.

Nun hat Tom auch diese OP gerade hinter sich gebracht. Den OP-Kragen muss er noch tragen, bis die Fäden gezogen werden können. Mehrfach am Tag benötigt er momentan zwei verschiedene Augentropfen. Ziemlicher Mist ist das, findet Tom.

Nun meint Ihr, das sei alles? Nö!

Auffallend im Klumpstreu von Toms Toilette war, dass die Urinklumpen doch immer sehr, sehr klein waren. Also mal unsere Tierärztin zu Rate gezogen. Wie sollte es bei unserem kleinen Pechkater anders sein auch hier gibt es eine Diagnose: Struvitkristalle im Urin!

Das bedeutet: Tom benötigt nun ein Spezialfutter damit sich diese Kristalle gar nicht mehr bilden können! Man, man, man! Es ist doch nicht zu glauben, was dieser kleine Kerl alles durchstehen muss.

Dies ist nur ein kleiner Einblick in unsere Arbeit hinter den Kulissen und gleichzeitig ein Einblick auf den Großteil von Toms Leben, denn bereits gute 6 Monate, hat Katerchen Tom bei uns im Tierheim Melle verbracht. Er ist trotz der intensiven Behandlungen und Medikamentengaben so ein lustiger Kerl, der uns immer wieder zum Lachen bringt, der es liebt Unsinn zu treiben und geschmust zu werden.

Wir hoffen, dass Tom nun bald seine passenden Menschen findet und unser Tierheim für ein wunderbares Zuhause verlassen darf.

A Tom

Tom

Wer miaut denn da in der Tannenschonung?

Fragten sich Spaziergänger die mit ihrem Hund unterwegs waren. Sie sahen nach und fanden Katerchen Tom.

Greifen lassen wollte sich der Kleine, vielleicht 10 Wochen alte Kater nicht, auch wenn er immer wieder bis auf ein paar Meter hinter den Menschen herlief.

Mit Geschick und Erfahrung gelang es dann einer hinzugerufenen Tierheimkollegin den kleinen Kater dingfest zu machen. Sobald sie ihn in den Händen hatte, fing er sofort an zu schnurren und schmiegte sich schüchtern an. Endlich heraus aus der frostigen Kälte, endlich Wärme und Nähe spüren.

Sofort war klar, der kleine Tom sah leider ganz danach aus, als habe er einen sehr starken Pilzbefall und leider bestätigte sich dies. Auf den Fotos nicht darstellbar ist, wie sehr sein gesamter Köper vom Pilz, der richtige Flechten auf seiner Haut gebildet hatten, befallen war. Die Ohren hatte er sich bereits blutig gekratzt denn ein solcher Pilzbefall quält die betroffenen Katzen extrem. Toms Fellwuchs war bereits stark beeinträchtigt, durch die großflächig erkrankte Haut war sein Fell struppig und sehr licht.

Nun folgten Wochen der Behandlung und einer strengsten Einzelquarantäne. Schlimm für ein so junges Tier das eigentlich jeden Tag Spiel, Spaß und Nähe mit Artgenossen haben sollte.

Tägliche Medikamentengaben und wöchentliche Ganzkörperbäder mit einem Antipilzmittel zeigen nun nach vielen Wochen langsam eine Besserung. Allerdings war Toms Pilzbefall so weit fortgeschritten, dass die sonst üblichen 6 Wochen Behandlung nicht ausreichend sind.

Tom ist ein absolut lieber Schatz, ein Herzchen wie es nicht alltäglich zu finden ist. Alle Behandlungsmaßnahmen lässt er geduldig über sich ergehen und freut sich über jede Zuwendung. Wenn wir ins Grübeln kommen, fragen wir uns schon, wie so ein – mit Menschen vertrauter Kater – alleine von einem Tag auf den anderen in so einer Tannenschonung auftauchen kann? Wir müssen leider wieder einmal davon ausgehen, dass der Kleine dort absichtlich ausgesetzt wurde.

Engel für das Tierheim Melle

Kurz vor Weihnachten kamen Romy, Lisa und Laura zu uns ins Tierheim Melle und übergaben uns ihre Spende von sage und schreibe 550 EUR.

Wir waren baff und mehr als gerührt als sie uns erzählten, dass sie fast 200 selbst gebastelte Engel für die Meller Tierschutztiere verkauft hätten und so diese hohe Summe zustande gekommen sei.

Wow!!!!! Wir finden, dass ist der Hammer und danken Romy, Lisa und Laura für dieses besondere Engagement! So vielen Tieren kann mit Eurer tollen Spende geholfen werden!

💗🌸💗

A Leo

Hilfe! Wenn helfen plötzlich viel Geld kostet.

Vor einigen Wochen wurden wir in einem sehr emotional geführten Telefonat um Hilfe für die Katzen Nala und Leo gebeten. Die Katzen müssten sofort also unbedingt noch heute „aus privaten Gründen“ abgegeben werden.

Immer wenn wir bisher irgendwie Kapazitäten in unserem kleinen Tierheim Melle frei hatten, haben wir Tierhaltern geholfen und Abgabetiere aufgenommen. So nahmen wir auch in diesem Fall die Tiere auf. Es wurde eine Abgabegebühr in Höhe von 200 EUR von den bisherigen Haltern geleistet. Beim Ausfüllen des Übernahmebogens wurde angegeben, dass der Kater einen „leichten Hüftschaden“ habe. Da Katze Naja nicht kastriert war, musste dies bei uns nachgeholte werden. Zudem mussten beide Tiere geimpft werden. Rechnet wir einmal nach, ist damit die Abgabegebühr nun bereits allein schon für diese tierärztliche Grundversorgung mehr als aufgebraucht.

Glücklicherweise fanden sich bald Halter die, die zwei Tiere übernahmen. Nur wenige Tage nach Übernahme meldeten die neuen Halter sich, es gab Probleme mit Kater Leo. Dieser zeigte phasenweise immer wieder ein sehr starkes Humpeln. Unsere Tierärztin stellte fest, das hier kein „leichter Hüftschaden“ sondern ein massives Problem mit den Kniescheiben der Hinterbeine vorlag.

Die größten Probleme macht das rechte Hinterbein. Am 19. Dezember 2023 steht hier nun die unausweichliche Patellaluxations OP an, damit der junge Kater wieder ohne Schmerzen sein Bein benutzen kann. Diese Operation wird uns um die 2.000 EUR kosten. Und die schlechten Nachrichten brechen nicht ab: Ggf. muss auch noch Leos anderes Hinterbein operiert werden (Grad 3), was die Kosten auf mindestens 4.000 EUR verdoppeln würde. Auf das Ganze angesprochen, ziehen sich die vorherigen Halter aus der Verantwortung. Man habe die Tiere selber ja noch nicht lange gehabt und könne höchstens evtl. 200 EUR beisteuern. Ein winziger Tropfen auf den siedend heißen Stein.

Tja, das sitzen wir, wir die helfen wollten und fragen uns wie wir das Ganze nun stemmen sollen. Leider müssen wir rückblickend feststellen, dass unsere Hilfsbereitschaft immer wieder bei sogenannten Abgabetieren ausgenutzt wird. Es werden immer wieder Krankheiten verschwiegen oder falsche Angaben zum Verhalten der Tiere gemacht. Leider haben auch wir nicht einen Goldesel im Garten stehen, der es uns möglich macht, all das „mal eben so“ zu zahlen.

Wir können von großem Glück sagen, dass die neuen Halter von Leo so sehr zu ihrem neuen Tier stehen und die OP sowie die aufwendige 6wöchige Nachsorge, in der er absolut ruhig gehalten werden muss, gemeinsam mit Leo durch stehen und sie ihn nicht zurück ins Tierheim geben.

Es fällt uns schwer zu betteln aber wir haben keine andere Wahl: Wir freuen uns über jede noch so kleine finanzielle Unterstützung für Leo´s Operation und müssen Euch bitten für Leo zu spenden – nur so können wir Tieren auch weiterhin helfen.

Verwendungszweck: Leo´s Operationskosten

Unser Spendenkonto: Kreissparkasse Melle – DE43 2655 2286 0161 0737 62 – NOLADE21MEL

Jomana Harb – Nagelneu: Wow, was für ein Spendenergebnis!

Jan. 2024

Ein krasses Spendenergebnis ist bei Frau Harbs Aktion „Spende statt Schokolade“ in ihrem Studio „Nagelneu“ zusammengekommen:

544,40 EUR

spendeten ihre Kunden für die Meller Tierheimtiere! Für uns ist das der absolute Hammer!

Die Spender unterstützen damit ganz konkret solche Sorgenfellchen wie z. B. Kater Leo, der gerade eine aufwendige Patella-OP hinter sich gebracht hat und Katze Fanny, die aufgrund ihrer Krebserkrankung eine besondere medizinische Betreuung benötigt.

Wir danken jedem der in die liebevoll gestaltete Box im Studio „Nagelneu“ eine Spende gegeben hat. Ein besonderer Dank an Frau Harb für diese besondere und so erfolgreiche Idee.

❤️ Dankeschön ❤️


A Harb

Nov. 2023

Mit einer tollen Idee wandte sich Frau Jomana Harb an uns:

Statt die gerne üblichen schokoladigen Weihnachtssüßigkeiten sammelt sie, natürlich mit der Unterstützung der Chihuahuas Jack und Pancho, Spenden für die Tiere vom Tierheim Melle.

Uns freut dieses Engagement mega, denn ohne Spenden wäre unsere Arbeit oftmals kaum bzw. nicht in dem stattfindenden Maße möglich und so sagen wir bereits jetzt danke an Frau Harb, sowie an alle die etwas für die Meller Tierheimtiere übrig haben.

Weihnachts-Wunschbaumaktionen: Hier finden sie für das Tierheim Melle statt!

In folgenden Märkten hängen Wunschzettel auch von unseren Tierheim-Tieren:

Fressnapf Melle, Nachtigallenstraße 75-81, 49324 Melle
Das Futterhaus, Pagenstecherstraße 35, 49090 Osnabrück
Zoo & Co. Aumüller Belm, Industriestraße 1, 49191 Belm
Marktkauf Melle, Industriestraße 11, 49324 Melle

Wir danken den Unternehmen, dass sie uns bei dieser Aktion bedacht haben. Gerade in den momentanen Zeiten freuen wir uns über jegliche Unterstützung!

Jedem Wunscherfüller danken wir bereits jetzt von Herzen 💖