Chinesische Dreikielschildkröte

Wir haben eine Chinesische Dreikielschildkröte weiblich , sie ist ca. 3 Jahre alt .

Sie lebt bei uns in einem 1,20 m Becken mit Fischen drin. Sie hat Ihren Sonnenplatz für die Ei- ablage, allerdings hat sie bis heute noch keine Eier gelegt . Sie ist kerngesund, hat eine Panzerlänge von ca. 13 cm . Sie kommt gerade aus ihrer Winterruhe . Sie lässt sich problemlos auf die Hand nehmen und auch wenn man einen Fisch hält frisst sie ihn aus der Hand . Wir wünschen uns für sie ein gutes zu Hause.

Tel. 05421/7549988

Mobil. 015258396646

Frau Günther

Mischling Tom

  • Geburtsjahr       : 03.01.2010
  • Aussehen           : Mischling / Beige
  • Haltungsform    : Hauptsächlich im Haus / zusätzlich großer Garten
  • Verträglich mit  : Sympathieabhängig
  • Geimpft              : Ja / bis 2020 / Heimtierausweis vorhanden
  • Gechipt               : Ja / Halsseite links
  • Kastriert              : Ja / 2014
  • Erkrankungen   : nicht bekannt
  • Verhalten           : geht gerne Spazieren, ruht gerne in der Nähe seiner Besitzer

Tom ist sehr wachsam und reagiert auf jedes kleine Geräusch (z.B. den Postboten). Er ist ein echter Beschützer was sein Umfeld (Haus und Grundstück) sowie seine Familie angeht, daher ist er auch nicht mit jedem anderen Hund oder Mensch verträglich, er muss auf jeden Fall gut kontrolliert werden. Im großen und ganzen ist Tom aber sehr Verträglich was seine Freunde und Bekannten angeht.

Kontakt: Herr Schwöppe

Tel. +49 5401 31981

Mobil +49 171 6955749

Mal wieder eine „Heldentat“!

Als der Anruf kam, das im sehr ländlichen Bereich zwei kleine Katzen neben einem Glascontainer zitternd kauerten und es denen nicht so gut ginge, da hatten wir
irgendwie mit verschnupften Katzenkindern gerechnet, wie es derzeit ganz typisch ist.
Und dann kamen sie:
Der beige Sultan

Und die blaue Sulaika

Ja, klein sind sie (wiegen knapp 2 kg) aber Kitten sind sie keinesfalls mehr.
Und ja, es geht ihnen nicht gut!
Ihre komplette Haut ist borkig, schrundig und verdickt. Sultan ist noch schlimmer betroffen als Sulaika die ein paar längere Haare an Kopf und Hinterhand hat.Allerdings ist
auch ihre Haut unter ihren paar langen Haarsträhnen schwer von der Infektion betroffen.
Beide Tiere waren bei ihrer Aufnahme völlig fertig. Sultan ist etwas mutiger, Sulaika´s Blick spricht Bände. Wie kann man Tiere so dermaßen verwahrlosen lassen und sie
dann noch irgendwo im nirgendwo aussetzen? Bei der derzeitigen Wetterlage hätten diese beiden keine Chance gehabt. Wie gut, dass jemand so aufmerksam war, die
Zwei entdeckt und direkt gesichert hat, um sie zu uns zu bringen.
Da uns natürlich wieder einmal, wie immer bei ausgesetzten Tieren, keinerlei Informationen zu den Tieren vorliegen, beginnt nun unsere medizinische Detektivarbeit wie
wir den Tieren möglichst effektiv in ihrer Not helfen können.
Erste Proben und Untersuchungen ergaben eine sehr schwere Pilzinfektion. Nun werden Sultan und Sulaika bei uns unter strengsten Quarantänemaßnahmen täglich mit
kostenintensiven Präparaten behandelt. Diese Therapie ist langwierig, wird einige Wochen dauern. Immer noch sind beide Tiere ziemlich durch den Wind.
Falls jemand uns irgendwelche Hinweise zu den Tieren geben kann, werden wir diese natürlich absolut vertraulich behandeln.
Tel. (0 54 22) 71 93

Simba & Sid

Simba

Sid

Simba & Sid – manchmal hat man kein Glück und dann kommt noch Pech dazu.
Eine Umfangsvermehrung am Zeh von Sid´s linker Vorderpfote sollte mit der Amputation des betroffenen Zehs Geschichte sein.
Wie uns mitgeteilt wurde, verlief der Heilungsprozess jedoch sehr schwierig und so summierten sich die Kosten zunehmen. Man sei dieser Belastung nicht weiterhin
gewachsen und habe zudem seit der Anschaffung der Kater Probleme mitAsthma.
So fanden Sid & Simba zu uns.
Sid hatte erhebliche Probleme mit seinem Vorderbein und wurde unsererseits direkt der Tierklinik vorgestellt. Erste Untersuchungen und Erkundigungen bei der zuvor
behandelnden Tierärztin ließen uns alle hoffen, dass das betroffene Beinchen doch erhalten bleiben kann.
Leider kam es anders, denn bei der nun folgenden OP zeigte sich ein massives, aufsteigendes Entzündungsgeschehen im Bein. Um Sid weitere Schmerzen zu ersparen
konnte es nur eine Entscheidung geben: Sid´s Bein musste amputiert werden.

Nun hat Sid zwar ein Beinchen weniger aber dafür eine echte Zukunftsperspektive. Sid trainiert fleißig und erklimmt bereits die ersten Ebenen der Kratzbäume.
Für die beiden Katerbrüder war all das recht viel. Der Umzug, die Trennung für die OP und die daran anschließende Intensivbetreuung in der Tierklinik. Tage die sie jeweils
in fremder Umgebung, getrennt von einander verbringen mussten. Und nun kommt Sid wieder, läuft anders, muss erst mit sich selber wieder richtig klar kommen. Die
beiden Brüder brauchen nun Zeit und viel Zuwendung. Sie sind eigentlich echte kleine Schmuser aber derzeit sind sie sehr, sehr schüchtern.
Deshalb danke an die Feliway-Spender! Für die Katerchen ist diese Spende eine Wohltat und hilft ihnen, das nun hinter ihnen Liegende zu verarbeiten.
Auch wir müssen für den Eingriff und die Nachsorge von Sid bezahlen aber wir konnten Sid in seiner Notlage nicht abweisen. Noch liegt uns die Rechnung der Tierklinik
nicht vor aber wir hoffen etwas, auf Eure Unterstützung, damit wir auch Tieren wie Sid immer wieder einmal helfen können.
Nach der weiteren Genesung brauchen Sid & Simba ein liebevolles Zuhause in katzengerechter Wohnungshaltung.
Auf Interessenten freuen wir uns bereits jetzt: Tel. (0 54 22) 71 93

Eine gute Zeit für Jimmi

Einigen von Euch ist Jimmi´s Geschichte sicher bekannt. Für die, die diese Geschichte noch nicht kennen:
Der 16jährige Jimmi wurde uns ursprünglich mit seiner 14jährigen Katzenfreundin Luna von deren Halter übergeben.
Man könnte wohl sagen wegen: „Halterüberforderung im Alter“.

Dies ist das erste Bild von Jimmi nach seiner Ankunft im Tierheim.
Leider zeigten beide Tiere gravierende gesundheitliche Probleme. Für Luna konnten wir schlussendlich nichts mehr tun und mussten die kleine Katzendame gehen lassen.
Jimmi hat starke Arthrose und leider auch Spondylose an seiner Wirbelsäule. SeinAugenlicht ist sehr schlecht, ggf. sieht er sogar nur noch hell und dunkel.
Das sind Zipperlein mit denen man als altes Katerchen zurecht kommen kann und auch leben muss. Was richtiger Mist ist:Als Zufallsbefund kam zu Tage, dass im
Brustraum von Jimmi eine Umfangsvermehrung auf den Röntgenbildern zu sehen ist.
Jimmi wird nun natürlich engmaschig von unserer Tierärztin medizinisch betreut, jede Veränderung seines Verhaltens/Zustandes muss beachtet und umsichtig ausgewertet
werden.
Allerdings hat sich Jimmi im Tierheim sehr gemausert. So liebt er die Sonne und liegt gerne auf weichen Plätzen um die Sonnenstrahlen zu genießen. Jimmi liebt gutes
Futter und wird natürlich entsprechend verwöhnt. Ganz besonders aber liebt Jimmi uns Menschen und jede Form von Zuwendung.

Jedes Mal wenn wir aus seiner Stube gingen, hat Jimmi nachdem er sich eingelebt hatte, lautstark seinen Unmut kund getan und sich mauzend beschwert, dass wir
wieder verschwinden …
… und so ist es ein großes Glück, dass Jimmi ein ganz tolles Angebot auf einer Dauerpflegestelle von einer unserer Mitarbeiterinnen bekam.
Nun lebt Jimmi dort als Familienmitglied, hat einen kleinen Hundefreund mit dem er sich sehr gut versteht und wird liebevoll umsorgt

Niemand kann sagen wie viel Zeit Jimmi noch bleibt aber aus dieser Zeit wird nun das Allerbeste gemacht.
Wir können uns glücklich schätzen, dass der liebe Jimmi so ein schönes Plätzchen gefunden hat.
Ein großes Dankeschön dafür an unsere Mitarbeiterin die das für Jimmi möglich macht <3

Die Geschichte von Luna *RIP kleines Mädchen*

Vor über einem Jahrzehnt angeschafft. Viele Jahre miteinander verbracht.
Dann kam das Alter, die Pflege der Partnerin und trotz der räumlichen Nähe verlor man die zwei Katzen offensichtlich aus denAugen.
Nun fangen wir Luna und Jimmi auf. Leider zeigen die als gesund angekündigten 14 und 16 Jahre alten Tiere doch deutliche gesundheitliche Defizite. Besonders die
kleine, zierliche Luna weißt mehrere Umfangsvermehrungen auf und macht uns große Sorgen:

Wie so häufig, wenn Tiere aus widrigen Umstände kommen, zeigen sich Luna und Jimmi so lieb, bescheiden und dankbar für jede Aufmerksamkeit und Zuwendung und
haben sich in den wenigen Tagen in denen sie bei uns sind, schon etwas eingelebt und in ihrer Katzenstube ihre Lieblingsplätze gefunden.

In der kommenden Woche werden unsere zwei Senioren unserer Tierärztin vorgestellt.
Update Februar 2021:
Leider bewahrheiteten sich bei den umfangreichen Untersuchungen in der Tierarztpraxis unsere schlimmsten Befürchtungen.
Luna zeigte nicht nur die oben fotografiertenAuffälligkeiten am Zahnfleisch sondern noch weitere Umfangsvermehrungen z. B. auf dem Rücken.Auch ihre Blutwerte
sprachen leider eine eindeutige Sprache. Wie man auf den Fotos von Luna erkennen kann, zeigten ihre Pupillen unterschiedliche Reflexe. Es blieb keine Wahl, wir
konnten Luna nicht mehr weiterhelfen, uns blieb nur der Abschied von dieser kleinen, feinen Katzendame.

Um so mehr kämpfen wir um Jimmi über den wir Euch natürlich an anderer Stelle weiter berichten.