Mini´s in Lebensgefahr!

Project Description

Jedes Jahr im Frühjahr und im Herbst werden wir mit Minikatzen in Lebensgefahr konfrontiert.

Diese Geschichte von dem schwarz-weißen Mateo und dem getigerten Michel und steht stellvertretend für dutzende Minis die wir jedes Jahr sichern und vor dem Tod bewahren.

Mit knappen 150 g, stark dehydriert und geschwächt, mit schlimm vereiterten Augen und mit Fliegeneiern belegt waren Michel und Mateo bei der Sicherung mehr tot als lebendig.

Sofort wurden die Zwei in eine erfahrene Pflegestelle gegeben, denn bei solchen Babys ist eine sehr engmaschige Versorgung nötig.

Alle zwei Stunden, rund um die Uhr, brauchten Michel und Mateo Nahrung, Flüssigkeit, Medikamente und ganz wichtig: Fürsorge.

 

Immer wieder mussten die stark vereiterten und deshalb immer wieder verklebten Äuglein sanft geöffnet werden, damit der Eiter abfließen konnte. Tröpfchenweise musste ihnen Aufzuchtmilch eingeflößt werden.

Bei Tieren die beim Auffinden mit Fliegeneiern belegt sind, muss engmaschig kontrolliert werden, ob irgendwo Maden an den kleinen Körpern zu entdecken sind.

 

Und tatsächlich: Im Ohr vom kleinen Michel wabberten plötzlich zig Fliegenmaden. Ein schlimmer Anblick! Alle Fliegenmaden wurden natürlich sofort entfernt.

Langsam ging es aufwärts mit Mateo und Michel. Was für eine Freude wenn nach all den Mühen, der Schlaflosigkeit des Pflegepersonals, nach Infusionen und Medikamentengaben einen dann so ein kleiner Kerl anstrahlt:

Dann weiß man, dieses Mal haben wir es geschafft und man darf nicht vergessen, dass dies keine Selbstverständlichkeit sondern ein echter Sieg über das eigentliche schon besiegelte Schicksal dieser Babys ist.

Nur wenige weitere Stunden ohne Hilfe, hätten sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht überlebt.

Mittlerweile haben Mateo und Michel schön zugenommen und entwickeln sich toll. Sie sind lustige, fröhliche Katerchen die in einigen Wochen ein schönes Zuhause suchen.