Project Description

Eine weibliche Wasserschildkröte wurde am Freitag, dem 20.05. an der Meesdorfer Straße aufgelesen. Der Winter in „Freiheit“ ist ihr gar nicht gut bekommen. Sie ist sehr dünn, hat eine Infektion und frisst momentan noch gar nicht.

Es ist mir ein persönliches Anliegen mal einige Worte dazu zu schreiben:

Immer wieder werden diese Schildkröten ausgesetzt, meistens weil sie ihren Aquarium „entwachsen“ sind. Doch das ist erstens strafbar und zweitens  endet es meistens tödlich für die Tiere. Denn sie stammen aus klimatisch völlig anderen Gegenden und kommen hier ohne entsprechende technische Unterstützung nicht wirklich klar.

Dieses Exemplar der Gattung Trachemys gehört eigentlich sogar zu den robusteren Arten und doch ist sie nun schwer krank. Leider gelten Wasserschildkröten als recht pflegeleicht und als „Einsteigertiere“ in der Reptilienhaltung. Allerdings gibt es so viele unterschiedliche Arten und davon wieder Unterarten, die meisten Menschen wissen noch nicht einmal welche Schildkrötenart sie halten.

Anfangs klein, farbenfroh und niedlich im Becken paddelnd, werden sie in recht kurzer Zeit sehr groß. Ein neues Becken müsste her, größere Filteranlagen auch aber das kostet natürlich Geld.

Da könnte man sie vielleicht doch auch in den nächsten Teich setzen?

Für die Tiere beginnt in diesem Moment ein langer und qualvoller Leidensweg, der selten gut ausgeht. Er geht nämlich nur dann gut aus, wenn sie gefunden und eingefangen werden und in erfahrene Hände kommen. Wie viele werden dieses Glück wohl haben?

Diese Schildkröte hatte dieses Glück und doch ist es noch nicht sicher, ob ihre Geschichte gut ausgeht. Wir drücken ihr die Daumen.

Bericht aus der Pflegestelle – 02.06.2016:

Armes Ding!

Es ist schon unglaublich, was manche Tiere aushalten und wie zäh sie sind. Diese Fundschildkröte ist nun schon seit über einer Woche bei mir. Gestern hat sie zum ersten Mal gefressen. Sie hat eine doppelseiteige Lungenentzündung, Vitamin A-Mangel und aufgrund von zu wenig UV-Licht über eine lange Zeit eine sehr schlechte und schwammige Knochenstruktur. Sie muss über Jahre unter unzureichenden Bedingungen gelebt haben und wurde sehr wahrscheinlich irgendwann einfach in die „Freiheit“ entlassen, d.h. ausgesetzt.

Und wäre sie nicht gefunden worden, dann hätte sie den nächsten Winter wohl nicht überlebt.

Wasserschildkroete