Amy versteht sich nicht mehr….

Project Description

Hallo,

wir suchen schweren Herzens ein neues Zuhause für unsere Schäferhündin Amy.

Amy ist 6 Jahre alt. (Wurftag: 09. April 2011)

Rote SV-Papiere

Amy ist ein Welpe aus unserem ersten eigenen Wurf. Sie ist aufmerksam und anhänglich und bis vor knapp anderthalb Jahren absolut verträglich mit unseren beiden anderen Hündinnen im Haus.
Dann begann sie, unsere Labradorhündin Lucy weg zu knurren und zu beißen – bei Futter, Streicheleinheiten, etc.

Alleine in einem Zimmer oder im Garten lagen sie immer eng aneinander gekuschelt und haben ohne Probleme gespielt – bloß wenn Menschen dazu kamen, wurde sie eifersüchtig. Mit unserer anderen Schäferhündin Ebby (ihrer Mutter) gab es nie Probleme.

Unsere Labradorhündin verstarb Anfang letzten Jahres an einer Magendrehung. Mutter und Tochter kamen nach wie vor gut miteinander klar. Seit ein paar Monaten ist das vorbei – Amy zeigt dasselbe Verhalten wie bei unserer Lucy – sie beißt die ältere Hündin weg , ist praktisch am „dauerknurren“, sobald diese dazu kommt. Sind sie alleine, spielen sie wunderbar, liegen immer zusammen, bloß im Umgang mit uns klappt es nicht mehr. Egal was wir versuchen, sie hört nicht mit dem Knurren auf, reagiert die Ältere Hündin nicht schnell genug, beißen sie sich. Bis jetzt gab es keine Verletzungen, vielleicht ist es auch nur „normales“ Rudelverhalten…aber ich weiß nicht mehr weiter. Durch meinen neuen Job bin ich öfter nachmittags außer Haus, und die Kinder (8 J./12 J./14 J.) sind dann alleine mit beiden Hunden. Ich habe große Angst, dass die Hunde sich beißen, wenn eins der Kinder in der Nähe ist. Beide Hunde sind absolut lieb, mit den Kindern aufgewachsen, aber wenn sie sich beißen, reagieren sie nicht mehr.

Mittlerweile habe ich Angst vor meinem eigenen Hund, sie spürt meine Unsicherheit und knurrt umso häufiger. Ich schaffe es nicht, für Ruhe zu sorgen – Amy immer wieder in den Flur zu sperren, damit nichts passieren kann ist keine Lösung, auch Zwingerhaltung möchte ich ihr nicht zumuten – sie war immer im Haus bei der Familie. Mittlerweile ist es, als hätten wir keine Hunde im Haus: keiner streichelt die Hunde oder kann mal ein Leckerchen geben, alles artet in Geknurre und Beißerei aus. Vielleicht gäbe es mit Amy alleine keine Probleme, aber ihre Mutter Ebby wäre sicher noch schwieriger zu vermitteln. Wir haben Ebby mit 5 Monaten aus schlechter Haltung zu uns geholt – sie kannte gar nichts, hatte vor allem Angst. Ein neues Zuhause in ihrem Alter möchten wir ihr nicht antun.

Wir suchen für unsere Amy aktive (hundeerfahrene) Menschen mit Spaß an einer (einzeln gehalten) lieben Hündin. Sie ist (alleine gehalten) wirklich eine Seele von Hund…

Über Kontaktaufnahme freue ich mich sehr. Ich möchte kein Geld für Amy – nur ein liebevolles Zuhause!

Es wird ein Schutzvertrag aufgesetzt, indem die Weitergabe/der Weiterverkauf ausgeschlossen wird. Bei Problemen nehmen wir Amy selbstverständlich zurück.

Interessenten können sich unter sabine-hohmann@t-online.de melden oder unter 05226 / 98 22 555.